Alte Steine neu verbaut – die sanfte Sanierung im Sophienhof

Zum Thema „Alte Steine neu verbaut – die sanfte Sanierung im Sophienhof“ fanden sich vor Ort im Güglinger Sophienhof über 30 Mitglieder und Freunde des Zabergäuvereins ein, um vom Schöpfer dieser Hofanlage, Albrecht Korn, Interessantes über Motivation, Arbeitsweise und Materialen zu erfahren.

Nachdem der rührige Landwirt den Hof erwerben konnte, wollte er nicht einfach das Wohnhaus und den früheren Stall mit heutigen Materialen sanieren. Er hat sehr schnell seine Liebe zu alten Baustrukturen und Materialien entdeckt und konnte das Wohnhaus mit Sandsteinen vorwiegend aus Abbruchhäusern umbauen. Gesundes Raumklima war ihm von Anfang an wichtig. Zum Haus kamen nach und nach Geräteschuppen, eine Scheune, ein Backhaus, verschiedene Mauern und Sitzplätze, ein mächtiger Torbogen, gestaltet weitgehend aus behauenen oder weniger zugerichteten Sandsteinen, gezimmert mit alten Balken, mit Ziegeln, die mit Schindeln unterlegt sind. Feierabendziegel, Steine mit Inschriften, mit besonderer Herkunft, etwa dem alten Schloss aus Stuttgart, sind an exponierter Stelle eingemauert. Alte Handwerkstechniken kommen zum Einsatz. Noch immer „wächst“ der Sophienhof und bietet ein besonderes Ambiente – älterer Zeit nachempfunden. (sz)

<< zurück