Monatlicher Stammtisch, Dezember 2010, Frauenzimmern, Gasthaus Ochsen

Sabine Hübl

Die touristische Entwicklung im Zabergäu

Beim Stammtisch des Zabergäuvereins im „Ochsen“ in Güglingen-Frauenzimmern berichtete die Geschäftsführerin des Neckar-Zaber-Tourismus e.V. Sabine Hübl anschaulich über die Geschichte des Fremdenverkehrs allgemein und über die Entwicklung und Zielsetzung des heutigen Verbandes. Ihm gehören die Kommunen des Zabergäus und Neckarwestheim an. Dazu kommt der Naturpark, Beherbergungs- und Weinbaubetriebe und natürlich besondere Freizeiteinrichtungen wie der Erlebnispark Tripsdrill und andere.

Bereits 1897 machte sich der Erligheimer Lehrer August Holder Gedanken, wie man den „Fremdenbesuch im Zabergäu heben kann“. Das Reisen hatte ursprüngliche praktische, religiöse oder wirtschaftliche Gründe. Zu den Pilger- und Handelsreisen kamen Entdeckungs- und Forschungsreisen, aber auch Kavaliersreisen und bürgerliches Reisen. Erst im 19. Jahrhundert setzten Erholungs- und Urlaubsreisen ein. Man fuhr in die Sommerfrische. Bergsteiger- und Wandervereine wurden gegründet. Die Eisenbahn wurde als Reisemittel genutzt. Auch im Zabergäu stieg mit der Einweihung der Eisenbahn von Lauffen nach Güglingen, später nach Leonbronn der Fremdenverkehr stark an. Die Blütezeit des Fremdenverkehrs in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts erlebte mit den wirtschaftlichen Problemen einen Einbruch. Im 3. Reich löste organisiertes Reisen bisherige Formen weitgehend ab.

Der wirtschaftliche Aufschwung der 50er und 60er Jahre wurde zum Boomfaktor für das Reisen allgemein. Auch Auslandsreisen in größerem Maße konnte man sich leisten. Mit dem  eigenen Motorrad, dem Roller oder dem Auto steuerte man die Ziele an. Inzwischen ist in unserer Gesellschaft heute die Urlaubs- und Bildungsreise, individuell oder in Gruppen, zur Selbstverständlichkeit geworden.

Auch das Zabergäu bietet sich immer mehr als Reiseziel mit seiner abwechslungsreichen Wein-, Wald- und Kulturlandschaft an. Vor 30 Jahren wurde der Naturpark Stromberg- Heuchelberg gegründet, 2001 der Zabergäutourismusverband und seit 2004 gibt es den Neckar- Zaber-Tourismus. Sabine Hübl stellte die vielfältigen Aufgaben dar, untermauerte mit Statistiken übersichtlich und eindrucksvoll die wachsende Bedeutung des Tourismus für die Lebensqualität der Menschen und für die wirtschaftliche Bedeutung unsrer Region. Sie und ihre Mitarbeiterinnen präsentieren auf Messen und anderen Veranstaltungen unser Zabergäu, das mehr und mehr besonders von älteren Menschen für Kurzurlaube ausgewählt wird. (sz)

<< zurück